Aufgaben

praktische Ausbildung im Melkstand
praktische Ausbildung im Melkstand

Der Milchviehbereich dient in erster Linie als Bildungszentrum für Landwirte und anderen Berufsgruppen die in der Milcherzeugung tätig sind. Als Beispiele hierfür wären neben den Auszubildenden in der Landwirtschaft, Veterinäre, Händler und Monteure von Melk- und Kühlanlagen sowie Milcherzeugerberater zu nennen.

Auch für Studenten der Landwirtschaft und Veterinärmedizin, sowie für landwirtschaftliche Besucher aus anderen Regionen und Ländern werden auf Wunsch fachbezogene Seminare im LZ Haus Düsse oder aber auch Exkursionen zu modernen Milchviehbetrieben in die Region Nordrhein Westfalen erarbeitet und durchgeführt.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der produktionstechnischen Beratung. Technische Fragen zur Innenwirtschaft vor allem zu Stalleinrichtung, Stallklima und Systemlösungen für Stall- und Melkgebäude werden vor Ort in den Stallanlagen oder im Beratungsbereich der Baulehrschau erörtert und demonstriert. Drei verschiedene Melkstände und Melksysteme kommen in den Milchviehställen des Landwirtschaftszentrums zum Einsatz.

Auch in Verbindung mit der Wirtschafts- und Bauberatung über die Kreisstellen bietet sich allen bauwilligen Landwirten die Möglichkeit, sich nach Terminabsprache, vor und während des Stallbaus umfassend zu informieren. Tiergerechtheit und Wohlbefinden der Milchkühe stehen im Fokus von Bildung, Beratung und Information. Hinter dem Namen „Cows and more, was die Kühe uns sagen“ steht ein Beratungsprojekt der Landwirtschaftskammer NRW, das im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse entwickelt wurde und mit dessen Hilfe Haltungs- und Managementeinflüsse auf die Milchkühe untersucht werden.

Auch die umfassende Information über eine moderne tier- und fachgerechten Milchproduktion für Verbraucher, Schüler und andere fachfremde Gruppen ist ein wichtiger Teil der Arbeit von Haus Düsse. In den Stallungen werden die verschiedene Systeme zur Milch- und Fleischerzeugung hautnah und eindrucksvoll vorgestellt. So besteht vor Ort die Möglichkeit über zukunftsorientierte, landwirtschaftliche Produktionswege aufzuklären und zu diskutieren.

Im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse werden 100 Milchkühe in modernen Liegboxenlaufställen, sowie eine kleine Mutterkuhherde gehalten. Als Grundlage für die Weiterbildung und Beratung werden in den Milchviehställen Erprobungen zur tiergerechten Stalleinrichtung durchgeführt. Schwerpunkt dieser Versuche waren in den letzten Jahren Untersuchungen zum Liegeverhalten der Kühe und zur Gestaltung der Liegeflächen. Im Rahmen der DLG - Gebrauchswertprüfung werden für die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) Wahlversuche für Liegeboxenbodenbeläge durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen sind den Prüfberichten der DLG und den Veröffentlichungen in der Fachpresse zu entnehmen. Beim Umbau des Jungviehstalles wurden aktuelle Entwicklungen in der Stallklimagestaltung integriert. Der Einbau von Curtains hat sich bei Sanierungen und bei Neubauten durchgesetzt. Mit Hilfe dieser flexiblen Lüftungskomponenten ist das Stallklima in den Milch- und Jungviehviehställen schnell und einfach wechselnden Witterungsbedingungen anzupassen.

Mit der bunten Rassenschau hat das Landwirtschaftszentrum Haus Düsse ein wertvolles pädagogisches Werkzeug zur Darstellung der unterschiedlichen Rinderrassen die in Deutschland ökonomische oder kulturelle Bedeutung haben. Kuhrassen aus deutschen Landen erkennen und beschreiben lautet die Aufgabe, die den landwirtschaftlichen Schülern hier gestellt wird. Am Typ der Tiere sollen die Auszubildenden und Besucher Nutzungsrichtungen erkennen. Welche Kuh dient in erster Linie der Milchproduktion, und welche Tiere stehen im Zweinutzungstyp, d.h. sie produzieren Milch und Fleisch.
Neben den milchbetonten Schwarz- und Rotbunten Kühen werden in den Milchviehställen Kühe der Rassen: Fleckvieh, Rot- und Braunvieh sowie Jersey Kühe gemolken. Lediglich die importierten Jersey-Kühe haben ihren Ursprung nicht in Deutschland haben sich mit einer Population von fast 5000 Herdbuchtieren in Deutschland aber einen beachtlichen Stellenwert in der Milchproduktion gesichert.
In der Mutterkuhherde laufen neben den klassischen Vertreter der Fleischrinderrassen Limousin, Charolais und Schwarze Angus auch Vertreter deutscher Rinderrassen wie Pinzgauer und Hinterwälder die allerdings in der Fleischrinderzucht heute nur noch eine untergeordnete Rolle spielen.